MyFoodHero- Jetzt auf Startnext

Anfang dieser Woche ist eine neue Food Startup Crowdfunding Kampagne bei Startnext gestartet: Das Stralsunder Startup MyFoodHero sucht nach Supportern, die dem Marktplatz helfen, das Projekt zu finalisieren. Zeit für ein Interview mit Gründer Oscar Schröder

Seit wann gibt es Euch und was war Eure Motivation zur Gründung von MyFoodHero?

Wir sind im Mai 2016 mit der Idee gestartet, eine Onlineplattform für lokale Lebensmittelangebote in Echtzeit zu entwickeln. Wir haben erkannt, dass für Verkäufer von Lebensmitteln keine geeignete Lösung besteht, gezielt über ihre Produkte in Echtzeit zu informieren. Die Käufer hingegen sprachen uns einen Mehrwert aus, sofern Sie erfahren, welche Angebote speziell in Ihrer Umgebung vorhanden sind und sie ebenfalls nach einzelnen Lebensmitteln suchen könnten.

Die Aufgabe von MyFoodHero ist gezielt Käufer und Verkäufer von Lebensmitteln zusammenführen. Regionale Anbieter finden dabei ihren Platz auf MyFoodHero genau wie auch der stationäre Einzelhandel. Unter anderem können mit MyFoodHero Überkapazitäten oder Produkte mit kurzer Restverkaufszeit vor dem Mindeshaltbarkeitsdatum gezielt beworben werden. In Zukunft möchten wir so mit MyFoodHero die Verschwendung von Lebensmitteln im Einzelhandel um 25% reduzieren und dem Käufer von Lebensmitteln die Möglichkeit geben, bedarfsgerechter einzukaufen, das eine oder andere Schnäppchen zu schlagen und mit dem eigenen Verhalten die Reduktion der Lebensmittelverschwendung zu unterstützen.

Getreu dem Motto: Nutze MyFoodHero – Sei ein Held, rette Lebensmittel und spare Geld.

Was waren bisher Eure größten Herausforderungen

Im vergangenen Herbst mussten wir leider feststellen, dass die technische Umsetzung eine gehörige Verzögerung abweichend der Planung erlitt. Wir hatten auf ein Framework gesetzt, welches sich im Entwicklungsprozess selbst stark weiterentwickelt hatte und somit für unsere Anforderungen nicht mehr geeignet war. Das war am Anfang der Entwicklung so nicht abzusehen. Daher mussten wir umschwenken und verfolgen nun eine andere Strategie.

Die jetzige Herausforderung ist jedoch wesentlich intensiver. Wir stehen vor dem Proof of Concept und benötigen eine Zwischenfinanzierung auf dem Weg zum Abschluss bereits begonnener Verhandlungen. Das Geschäftskonzept wird gelobt, die unternehmerischen Rahmenbedingungen jedoch als Ablehnung in den Vordergrund gestellt. Ich gebe zu: Ja ich habe es gewagt als alleiniger Gründer mit der Idee auf dem Brett zu beginnen und mir für die erste Phase Kapital von der Mittelstandsbank in Mecklenburg Vorpommern geholt. Sicherlich fehlt uns mit dem Sitz in Stralsund nun zusätzlich die Nähe zum Beteiligungskapital, allerdings möchte ich gerne weiterhin daran glauben, dass das Geschäftskonzept im Vordergrund stehen sollte. Über alles Weitere ließe sich bei ernsthaftem Interesse sprechen.

Was war der Grund für die Crowdfunding-Kampagne?

Wir haben uns nun für das Crowdfunding entschieden, weil das Thema „Lebensmittel kaufen“ für viele relevant ist und wir die Vorteile flächendeckend zur Verfügung stellen möchten. Als Rückmeldungen erhalten wir Aussagen, welche die ökonomischen und ökologischen Vorteile von MyFoodHero aus verschiedenen Blickwinkeln hervorheben. Zusammenfassend konzentrieren sich die Meinungen darauf, dass jeder einzelne die Verschwendung von Lebensmitteln anprangert und es als sinnvoll erachtet, durch das eigene Kauf- und Verbrauchsverhalten etwas zur Veränderung beitragen zu können. Natürlich ist der Spareffekt auch ein bedeutender Grund, den wir häufig hören, oder ganz einfach das Interesse zu erfahren, welche Lebensmittelangebote es denn überhaupt in der Nähe gibt.

Und wie es so häufig im Leben klingt der Ansatz gut, jedoch fehlen die Mittel, denn für die Umsetzung benötigen wir schlichtweg Kapital um dem User die Anwendung kostenfrei zu ermöglichen und viele Partner auf die Plattform zu nehmen. Hinter uns steht keine Armada von Kapitalgebern und wir haben auch keinen Namenspatron an Board, welcher Türen öffnet, die elitären Kreisen vorbehalten sind.

Wir sind jedoch überzeugt davon, dass es eine Vielzahl von Menschen gibt, welche die Sinnhaftigkeiten von MyFoodHero erkennen und uns daher auch finanziell unterstützen möchten. Daher sprechen wir die Crowd aktiv an.

Was für Kunden und Partner habt Ihr bereits auf der Plattform?

Mit Beginn der nächsten Woche sind wir soweit erste Partner aufzunehmen, die Testweise Angebote platzieren können. Natürlich haben wir regional schon verschiedene Partner im Loop, die freudig mit dem Bewusstsein der Möglichkeiten sind, sodass sich auch schon die eine oder andere Nachfrage nach dem Start ergeben hat.

Alle weiteren Interessenten laden wir auf einen Besuch ein: www.myfoodhero.net oder freuen uns direkt auf eine Kontaktaufnahme unter: kontakt@myfoodhero.net

… und wie wollt ihr die Kunden in Zukunft auf eure Plattform bekommen?

Wir sprechen gezielt die möglichen Partner in einer Stadt an und bewerben MyFoodHero online und offline, sofern eine Grundangebotsmenge erreicht ist. Gebiet für Gebiet, Region für Region. Durch unseren Launch der Betaversion in Q4 2016 konnten wir erste Erfahrungen und Kennzahlen sammeln. Wir belohnen zusätzlich alle FoodHeroes, die sich im Vorfeld bei uns melden und neue Partner ermutigen, MyFoodHero zu nutzen (Dazu einfach eine Mail an kontakt@myfoodhero.net mit dem Betreff: „MyFoodHero – Kooperationspartner werden“ senden). Neben der Strategie zur Ansprache und dem Onboarding der Partner stehen die Marketingaktivitäten. Hier haben wir bereits eine Grundlage gelegt, würden uns jedoch gerne über ein zusätzliches Teammitglied freuen.

Wie unterscheidet ihr Euch von den zahlreichen anderen Konzepten im Marktplatz/Foodwaste-Segment?

MyFoodHero umfasst keine Bestellung in Kombination mit einem Lieferkonzept. Wir führen die Käufer und Verkäufer von Lebensmitteln bestmöglich zusammen. Die User von MyFoodHero erhalten standortbasiert einen Überblick, der vorhanden Lebensmittelangebote und können sich diese mit Anlage eines eigenen Profils auch präferiert anzeigen lassen. Die Partner von MyFoodHero stellen eigenständig ihre Angebote ein und verwaltet sie zu jeder Zeit selbst. Sie wählen die Inhalte, können sich optional selbst beschreiben und Hintergrundinformationen für den User hinterlegen. Das Angebot gilt nur, solange der Vorrat reicht und erlischt spätestens, sofern die eingestellte Dauer abgelaufen ist. Der Kaufprozess bleibt wie gehabt. Käufer und Verkäufer begegnen sich weiterhin und tauschen Geld gegen Ware. Wir sind uns bewusst, dass Bestellung und Lieferung von Lebensmitteln in Komfortzuwachs ist, de n einige nutzen werden. Allerdings wird es auch weiterhin diejenigen geben, die ihren Einkauf selbst ausführen und mitnehmen möchten. MyFoodHero wird für diejenigen ein nutzvolles Tool sein, welches ihre Bedürfnisse unterstützt.

Danke Dir für das Interview und viel Erfolg bei der Kampagne. Alle Info hierzu findet Ihr unter: https://www.startnext.com/myfoodhero

About the Author

Fabio Ziemßen

Fabio Ziemßen organisiert als Evangelist/Berater des E-Food Blogs deutschlandweit Treffen für Innovatoren und Startups aus dem Lebensmittel Umfeld (German Food Startup Meetups, Next Generation Food Think Tank, Startup Food Market etc.) und setzt sich für eine Vernetzung der internationalen FoodTech Szene ein. Für die neue Geschäftseinheit NX-FOOD der METRO AG verantwortet er als Director Food Innovation Konzepte in den Bereichen EFood, FoodTech und AGTech. Von 2015-2016 war Fabio Ziemßen im Beirat der Digitalen Wirtschaft des Landes Nordrhein Westfalen. Seit 2017 ist er Mitgründer des Coworking Spaces Super7000 (www.super7000.de) in Düsseldorf und Gründer von #Foodnext (www.foodnext.de)

Author Archive Page

Post a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.