Next Generation Food 2015 – Ein Rückblick

12029843_1189068217777068_6478541324517375601_o

 

Next Generation Food 2015 – Ein Recap

 Vergangene Woche fand in der Berliner Kalkscheune zum dritten Mal die “Next Generation Food” Konferenz statt, die sich inzwischen als das Familien-Treffen der digitalen Food-Branche etabliert hat. Auf ihr kommen große Hersteller, etablierte Pure Player und junge Start-ups zusammen, um sich über die aktuellen und zukünftigen Entwicklungen der Food-Landschaft auszutauschen und diese aktiv mitzugestalten.

12079838_1189065967777293_8830204800178981351_o

 

Der Next Generation Food Think Tank begann auch dieses Jahr wieder mit zahlreichen Keynotes, die einen Einblick in die nationale und internationale Foodszene geben sollten. Max Thinius zeigte in seinem Vortrag „Cultural Shift meets Food- Die Rückkehr der Doppelrahmstufe“ wie die Vollautomatisierung Einzug in die Haushalte nimmt und die Konsumenten Bestandteile von Ökosystemen werden. Dies zeigten vor allem jüngste Entwicklungen wie Amazon Dash und formulierte Visionen von Tesla und Co.

Dagmar Bottenbruch gab den Teilnehmern im Anschluss einen Einblick in die internationale Foodtech Entwicklung und präsentierte Beispiele für Disruption im Nahrungsmittelbereich wie Soylent.

Bild8

Dr. Kai Funkschmidt (Wissenschaftlicher Referent EZW), Lars Hofacker (EHI Retail), Dagmar Bottenbruch (Angel Investor) und Max Thinius (BetterLivingGroup)

 

Ob der Online-Lebensmittelhandel in Deutschland eine Möchtegern- Modeerscheinung ist oder nicht,  konnte Lars Hofacker, Leiter Forschungsbereich E-Commerce am EHI-Retail Institut beantworten. Nach umfangreichen Testbestellungen und einer Analyse der bestehenden E-Food Landschaft wurde klar, dass es sich hier keines Wegs um eine Modeerscheinung handelt, sondern der Markt mittlerweile in recht großen Kinderschuhen steckt.

Jan Honsel und Jana Würfel von Pinterest erklärten in ihrer Keynote zum Thema Food-Trends, wie Unternehmen aus dem Food-Bereich die Plattform am effektivsten nutzen können. Entgegen der allgemeinen Auffassung sei die Plattform kein soziales Netzwerk, sondern vielmehr ein Entdeckungs- und Bookmarking-Tool für die User. Daher eigne sich Pinterest besonders für Unternehmen, die mit ihrem bereits vorhandenen, hochwertigen Content eine größere Reichweite erzielen möchten.

Bild1

Jan Honsel und Jana Würfel (Pinterest)

 

Ein weiterer Höhepunkt vor der Mittagspause war der Power-Talk, in dem Martin Groß-Albenhausen (bevh-Services), Christian Eggert (Bonativo), Kai Schmidt (Alnatura) und Renate Künast, Vorsitzende des Ausschusses für Recht und Verbraucherschutz, über die Zukunft des Lebensmittelhandels diskutierten. Deutlich wurde, dass sich dieser neu aufstellen und an die Wünsche der Verbraucher anpassen muss. Konsumenten fordern im digitalen Zeitalter zum einen die Convenience des E-Commerce auch für die Lebensmittelbranche, was Hersteller wie Alnatura vor die große Herausforderung stellt, das Serviceangebot des stationären Handels (im Sinne von H2H, Human to Human) ohne Qualitätsverlust ins Netz zu übertragen. Zum anderen schreibt der Konsument Themen wie Transparenz, Regionalität und Bio so groß wie nie zuvor. Nachhaltige Lebensmittellieferungskonzepte wie das Bonativos als Antwort auf Internetriesen wie Amazon oder die Einführung des Bioburgers in das McDonald’s Sortiment bilden dabei jedoch nur den Anfang der Veränderung. Renate Künast schloss mit der Vision, dass regional und ökologisch in Zukunft den Normalfall bilden werden und die Bereitschaft der Kunden, dafür einen Euro mehr zu zahlen, weiter zunehme.

12052563_1189069937776896_4514332611708381243_o

Christian Eggert (Bonativo), Max Thinius (NGF15), Renate Künast, Martin Groß-Albenhausen (BEVH Service GmbH) und Kai Schmidt (Alnatura)

Die einstündige Mittagspause bot neben kulinarischen Köstlichkeiten des Caterers genug Zeit, sich in der Networking-Area untereinander auszutauschen und dabei an den verschiedenen Ständen neuartige Produkte zu probieren. Die Auswahl reichte von fettarmen Bio Frozen Yogurts für zuhause (Kissyo), über gesunde und kalorienarme Fertiggerichte von Kukimi (letztes Jahr teilnehmer des E-Food Blog Pitches) bis hin zum Reisgurt, dem weltweit ersten veganen Jogurt auf reiner Reisbasis.

10482190_1189071391110084_5843090821224527345_o

 

Nach der Mittagspause konnten sich die Teilnehmer für eine von vier parallel laufenden Sessions zu den Mega-Trends im Food-Markt entscheiden: Tech, Marketing, Commerce und Lifestyle. Im Rahmen der Marketing-Session zeigte Boi Rählert (Speicher&Consorten) zunächst neue Wege im Food-Marketing auf und regte so zum out-of-the-box thinking an. Im Anschluss daran stellten Alpro und SisterMag ihre Zusammenarbeit vor und machten damit auf die Chancen des Content Marketing mit digitalen Influencern aufmerksam.

Bild2

 

Anschließend präsentierten Robert Walters (Cookbutler) und Sven Giebler (Chefkoch) in einem der fünf gleichzeitig stattfindenden Food Bar-Camps die neue Art des Einkaufens: das Rezept-Shopping. Ihre Kooperation ermöglicht es Chefkoch-Usern seit mittlerweile drei Wochen, alle benötigten Rezeptzutaten direkt bei Cookbutler zu bestellen und ist so ein weiteres Beispiel für die Verlagerung der Lebensmittelbranche zum E-Commerce.

Bild3

 

Daraufhin lud das Food Genuss-Camp dazu ein, an diversen Live-Verkostungen teilzunehmen. Die Besucher konnten eine Reihe innovativer Konzepte kennenlernen, wie beispielsweise Koawach, ein kakaoartiges Getränk mit einer kaffeeähnlichen Wirkung, oder TeaTales, die dem Tee sein verstaubtes Image nehmen und ihn zum Lifestyle-Produkt der nächsten Generation machen wollen. (Nächste Woche im Interview auf dem E-Food Blog)

Bild6

 

12074743_1189075974442959_691536959915750059_nAls kleine Einstimmung auf den E-Food Start-up Pitch verbreitete Florian Falk (Just Spices) Gründerstimmung im Saal. So verglich er den Food-Bereich mit Fin-Tech, um zu verdeutlichen, welche positiven Veränderungen alleine in den letzten drei Jahren in der Branche stattgefunden haben.

 „Als Startup musst Du einfach Dinge testen, die andere für unmöglich halten!“

Florian Falk über den Whatsapp-Service von Just Spices

Den Abschluss des Think Tanks bildete der Start-up Pitch, der es den drei diesjährigen Finalisten Frischlich, Mealy und MyFoodMap ermöglichte, ihre Geschäftsidee vor einer Jury aus Branchenexperten, E-Commerce Spezialisten und dem Fachpublikum zu präsentieren. In einem Stechen wurde schließlich MyFoodMap per Applausometer als Gewinner ermittelt und konnte sich über ein Mediapaket im Wert von 50.000 € von Chefkoch sowie einen Food-Processor von KitchenAid freuen. (Vorstellung der 3 Startups)

Bild7

 

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es ein weiteres Mal gelungen ist, einen familiären Rahmen zu schaffen, in dem die Teilnehmer in entspannter Atmosphäre mit Experten diskutieren, spannenden Vorträgen lauschen und neue Denkanstöße gewinnen konnten. Für Rückfragen zu einzelnen Themenschwerpunkten stehen Wir vom E-Food Blog Team Euch gerne zur Verfügung.

 

 

Post a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.